jugendsozialarbeit nord 199, Oktober 2018

Deckblatt Infodienst

Ein geschlechterreflektierender Blick in der Jugendarbeit – Voraussetzung, um auf...

nicht klickbar? bitte hier anmelden.

Veranstaltungen

„Genderkompetenz im interkulturellen Kontext“

Deckblatt Flyer

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten, 18.-19.2.2018, Hildesheim, Priesterseminar

„Konflikten vorbeugen – schwierige Situationen meistern“

Deckblatt Flyer Konflikten vorbeugen

für PACE und Jugendwerkstätten, 21.-22.1.2019, Hannover, Stephansstift

„Geschlechterrollen von der Höhle bis zur künstlichen Intelligenz“

Deckblatt Flyer

Sichtweisen auf Mann und Frau im Kontext historischen und kulturellen Wandels für Pro-Aktiv-Centren...

Downloads

Fortbildungskatalog 1/2019

Forbildungskatalog PACE JuWes

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten

Themenheft 3/2018: Gelungener Einstieg in den Arbeitsmarkt

Deckblatt Themenheft

Kompetenzen – Bewerbung – Anforderungen

Themenheft 2 2018 Jugendsozialarbeit 4.0?

Deckblatt Themenheft

Herausforderung Digitalisierung

Stellungnahmen

Fünf Fragen zur zukünftigen Ausrichtung der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen

Deckblatt 5 Fragen zur JSA

an den Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen (LAG...

Dokumentation der Fachtagung

Jugendberufshilfe am seidenen Faden? - Perspektiven der Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren ab 2021 -

Fachtagung der LAG FW in Kooperation mit der LAG JAW


Die Geschichte der arbeitsweltbezogenen Jugendsozialarbeit in Niedersachsen geht auf das Jahr 1976 zurück, als die Landesregierung erstmals Mittel zur Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit und Ausbildungsplatzmangel zur Verfügung gestellt hat. In dieser Zeit entstanden niedrigschwellige Angebote für benachteiligte junge Menschen, die keinen Zugang zu Ausbildung und Arbeit fanden. Dabei wurde eine konzeptionelle Grundstruktur entwickelt, die die Arbeit der Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren bis heute prägt. Sie stehen für die Entwicklung und Vermittlung von stabilen beruflichen und sozialen Perspektiven, für die Prävention gegen Armut und bieten die Chance auf eine positive Persönlichkeitsentwicklung.

Seither wurde diese Landesförderung nach § 13 SGB VIII kontinuierlich ausgeweitet und systematisch weiterentwickelt. Seit 1990 jedoch wird die Finanzierung zunehmend unter Beteiligung von Mitteln des Europäischen Sozialfonds gewährleistet. Um die Finanzierung abzusichern, musste dieses Angebot seit jeher mit Maßnahmen der Kommunen und der Arbeitsagenturen verknüpft werden. Diese Rechnung wird in den kommenden Jahren jedoch nicht mehr aufgehen. Aufgrund der Wirtschaftsdaten scheint die Finanzierung in der kommenden Förderperiode sowie dessen Übergang gefährdet zu sein.

Dies nehmen die freien Träger der Jugendsozialarbeit zum Anlass, nach 30 Jahren der Projektfinanzierung, eine Förderung von Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren in Form eines Landesprogramms, außerhalb des Europäischen Sozialfonds, zu fordern.

Ausführlicher Tagungsablauf

Dokumente der Fachtagung zum Download:

Tagungsdokumentation mit Fotos

Begrüßungsrede zum Fachtag
Hans-Joachim Lenke, Vorstandssprecher Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V.

Eckpunkte einer Handlungsstrategie für die Zukunft der Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv- Centren in Niedersachsen ab 2021
Gemeinsame Positionierung der LAG JAW mit der LAG FW   

Jugendberufshilfe am seidenen Faden? Perspektiven der Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren ab 2021, 30 Jahre Projektförderung sind genug!
Matthias Kreimeyer, Ad hoc Ausschuss, LAG FW

"In der Schnittmenge?" Sichtweise der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen (BA) zur Förderung von Jugendwerkstätten und PACE in Niedersachsen
Klaus Oks, Geschäftsführer Operativ