jugendsozialarbeit nord 195, Juni 2018

Deckblatt Juni 2018

Schule und Jugendhilfe haben junge Menschen im Blick! Grant Hendrik Tonne, nds. Kultusminister

nicht klickbar? bitte hier anmelden.

Veranstaltungen

Seminar „Mit Witz und Wertschätzung entwaffnen"– Konfliktprävention

Deckblatt Flyer

für Anleiter/innen in Jugendwerkstätten, 16.11.2018, Hannover, Stephansstift

Seminar „Konsum und Sucht – Herausforderung für die praktische Arbeit“

Flyer Deckblatt

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten, 27.-28.11.2018, Hannover, Stephansstift

Seminar „Generation Null Bock – Beratung und Umgang mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen“

Deckblatt Flyer

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten, 20.8.2018, Hannover, Hanns-Lilje-Haus

Downloads

Fortbildungskatalog 3/2018

Forbildungskatalog PACE JuWes

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten

Themenheft 1 2018: Diversity - Sexuelle Identitäten

Titelblatt Themenheft Sexuelle Identitäten

Inhalt Einleitung und Impressum           ...

DOKUMENTATION: LAG JAW - Trägerübergreifender Fachtag der Jugendmigrationsdienste in Niedersachsen

„Im Jugendmigrationsdienst treffen Wünsche, Träume und Lebenswelten auf gesellschaftliche und...

Stellungnahmen

Fünf Fragen zur zukünftigen Ausrichtung der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen

Deckblatt 5 Fragen zur JSA

an den Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen (LAG...

21.06.2013

KJS Nord gGmbH

Neu: Katholische Jugendsozialarbeit 2020 – Fit for future?!?

Jahrestagung der Katholischen Jugendsozialarbeit Nord gGmbH
im St. Antoniushaus in Vechta
vom 06. bis 07. Juni 2018

Bereits seit einigen Jahren beeinflussen grundlegende Missstände die Jugendsozialarbeit. Die sogenannte „Projektitis“, kurze Förderzeiträume und die Beteiligung an Ausschreibungen sind für die Einrichtungen an der Tagesordnung. Die Einrichtungen stehen unter zunehmendem Innovationsdruck. Dies führt dazu, dass sich die Träger im Wettbewerb, ständig um neue Aufgaben und Inhalte bemühen müssen, um ihre Personal- und Finanzpolitik nachhaltig stabil zu halten. Die Konsequenzen für die Fachkräfte sind prekäre Arbeitsbedingungen, ständige Befristungen und die Tatsache, sich immer wieder auf Anpassungsmaßnahmen der Einrichtung einstellen zu müssen.

Jugendsozialarbeit ist im Rahmen der Jugendhilfe ein wichtiges Instrument, das auch weiterhin zukunftsfähig gestaltet werden muss. Diese Fachtagung soll dabei unterstützen, langfristig optimal aufgestellt zu sein. So werden wir uns zunächst mit unserem originären Selbstverständnis befassen und uns neben den „soft skills“ mit harten Fakten auseinandersetzen: Was sind die Alleinstellungs-merkmale einer katholischen Einrichtung? Wo ist - auch messbar - unser spezielles Plus?

Unverzichtbar ist in diesem Zusammenhang der Brückenschlag zwischen der Wissenschaft und der Fachpraxis. Deshalb werden wir uns mit der aktuellen Situation der Jugendsozialarbeit auseinandersetzen, um sich abzeichnende Herausforderungen auszuloten. Die gemeinsame Diskussion der unterschiedlichen Gesichtspunkte und die Darstellung der Perspektiven zur Zukunftsfähigkeit der Jugendsozialarbeit soll dabei unterstützen, gemeinsam Problemlösungen zu erarbeiten, geeignete Instrumente für eine zukunftsfähige Arbeit zu entwickeln und individuelle Förderprozesse zu gestalten.

Am Ende steht eine konzentrierte Positionierung mit möglichen Ansätzen zur Behebung dieser Problemlagen und die Benennung konkreter Maßnahmen für eine handlungsorientierte Umsetzung.

Ausschreibung und Anmeldung

 

KJS Nord gGmbH

Die KJS Nord gGmbH ist der Zusammenschluss von überörtlichen katholischen Trägerorganisationen in den Bistümern Hamburg, Hildesheim, Osnabrück und dem Offizialatsbezirk Oldenburg. Hauptgesellschafter sind die Diözesancaritasverbände Hildesheim und Osnabrück sowie der Landescaritasverband für Oldenburg.

Diese Fachstelle vertritt die Interessen junger Menschen in Kirche, Staat und Gesellschaft. Sie wirkt an der Meinungsbildung zu fachspezifischen und jugendpolitischen Themen sowie gemeinsamen Positionierungen mit. Die KJS Nord gGmbH hat die Aufgabe, die Arbeit der zusammengeschlossenen Verbände zu koordinieren und zu fördern. Ihre Tätigkeit umfasst die Bundesländer Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern.

Mit ihrem christlichen Werteverständnis tritt die KJS Nord gGmbH für die Belange von jungen Menschen ein. Sie macht sich stark für den Zugang jedes Jugendlichen zu den für seine Persönlichkeitsentwicklung erforderlichen Ressourcen. Die in der KJS Nord gGmbH zusammengeschlossenen Organisationen verfügen über Einrichtungen und Angebote für individuell beeinträchtigte und sozial benachteiligte Jugendliche, um ihnen die erforderlichen Kompetenzen für ein gelingendes Leben zu vermitteln. Die Mitglieder der KJS Nord gGmbH engagieren sich in politischen Gremien, um die Interessen dieser jungen Menschen zu vertreten und damit zu einer zukunftsorientierten Gestaltung unserer Gesellschaft beizutragen.

Die Landesstelle nimmt gleichzeitig die Funktion der Geschäftsstelle der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit Niedersachsen (LAG JAW Niedersachsen) wahr. Darin haben sich die Wohlfahrtsverbände der Jugendsozialarbeit zusammengeschlossen. Die LAG JAW bildet die Schnittstelle zwischen den Trägern der Dienste und Einrichtungen der Freien Wohlfahrtspflege und der Landesregierung/ -politik in Niedersachsen.

Kontakt:

Angela Denecke, Geschäftsführung der KJS Nord gGmbH