jugendsozialarbeit nord 188, November 2017

Deckblatt Infodienst

„Gender Moves“ - Gendersensible Jugendsozialarbeit und Tanz (Hip-Hop/Streetdance), Autorin: Kerstin...

nicht klickbar? bitte hier anmelden.

Veranstaltungen

Junge Flüchtlinge im Blick - neue Aufgaben

für Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren, 9.8.2016, Hannover, Stephansstift

Fachtag „Perspektiven und Strategien für die Arbeit mit jungen Flüchtlingen“

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten, 31.10.2016, Hannover, Stephansstift

Seminar „Partizipation der Jugendlichen in der Förderplanarbeit – Gute Gesprächsführung

Deckblatt Flyer

als Fundament effizienter Integrations- bzw. Förderplanung“ für Pro-Aktiv-Centren und...

Downloads

Themenheft 3 2017: Extremismus

Titelblatt Themenheft Extremismus

Formen, Hintergründe und Strategien

Themenheft 2 2017

Junge Geflüchtete unterstützen und stärken

Fortbildungskatalog 4/2017

Forbildungskatalog PACE JuWes

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten

Stellungnahmen

Fünf Fragen zur zukünftigen Ausrichtung der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen

Deckblatt 5 Fragen zur JSA

an den Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen (LAG...

Fachtag mit Open-Space "Gute Kooperationen - Jugendwerkstätten und Betriebe"

für Mitarbeiter/innen der Jugendwerkstätten, 27.11. 2017, Hannover, Stephansstift

Deckblatt Flyer

Der Trend zu höher qualifizierten Schulabschlüssen setzt sich weiterhin fort. Doch was ist mit den Jugendlichen, die diesem Leistungsdruck nicht standhalten können? Welche Chancen haben sie auf dem Ausbildungsmarkt?

Das Handwerk bietet diverse Angebote mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen. Ob A wie Anlagenmechaniker/in für Sanitäts-, Heizung- und Klimatechnik oder Z wie Zahntechni-ker/in in rund 130 Ausbildungsberufen besteht die Möglichkeit für Jugendliche ihren Weg zu beginnen. Genauso vielfältig wie die Angebote, sind aber auch die Erwartungen der Betriebe an ihre zukünftigen Auszubildenden.

Während des Vortrags werden dabei folgende Fragen beantwortet:

  • Wie unterschiedlich sind die Erwartungen der Betriebe? Stehen dabei Schulnoten und Abschlüsse im Vordergrund?
  • Welche Unterstützungsangebote gibt es im Handwerk?
  • Was hilft Jugendlichen beim Einstieg in eine handwerkliche Ausbildung?


Referentin:
Frau Bettina Wolf-Moritz, Handwerkskammer Hannover, Beauftragte für Qualitätssicherung im Geschäftsbereich Bildung und Recht

Am Nachmittag laden wir für den kollegialen Austausch zum „Open Space“ ein.

Open Space bedeutet „offener Raum“ oder „Freiraum“ und ist eine besondere Konferenzmethode, bei der die Teilnehmer/innen selbstorganisiert und selbstverantwortlich ihre Themen einbringen können. Dabei kann es sich um komplexe und dringliche gemeinsame, aber auch persönliche Fragen und Aspekte zu dem Leitthema handeln. Es entsteht ein großer „Themen-Marktplatz“, auf dem sich die Teilnehmer/innen zusammenfinden, um anschließend in Kleingruppen zu arbeiten.


 

erstellt am: 12.10.2017