jugendsozialarbeit nord 196/197, Juli/August 2018

Deckblatt Infodienst

Der neue § 16h SGB II: Erste Erkenntnisse zur Wirksamkeit und Umsetzung, Autorin: Susanne Nowak, IN...

nicht klickbar? bitte hier anmelden.

Veranstaltungen

Fachtag „Phänomen Trauma als Herausforderung für die Jugendberufshilfe“

Deckblatt Flyer

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten, 28.09.2018, Meppen, Jugendherberge

Seminar „Mit Witz und Wertschätzung entwaffnen"– Konfliktprävention

Deckblatt Flyer

für Anleiter/innen in Jugendwerkstätten, 16.11.2018, Hannover, Stephansstift

Seminar „Konsum und Sucht – Herausforderung für die praktische Arbeit“

Flyer Deckblatt

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten, 27.-28.11.2018, Hannover, Stephansstift

Downloads

Fortbildungskatalog 3/2018

Forbildungskatalog PACE JuWes

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten

Themenheft 1 2018: Diversity - Sexuelle Identitäten

Titelblatt Themenheft Sexuelle Identitäten

Inhalt Einleitung und Impressum           ...

DOKUMENTATION: LAG JAW - Trägerübergreifender Fachtag der Jugendmigrationsdienste in Niedersachsen

„Im Jugendmigrationsdienst treffen Wünsche, Träume und Lebenswelten auf gesellschaftliche und...

Stellungnahmen

Fünf Fragen zur zukünftigen Ausrichtung der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen

Deckblatt 5 Fragen zur JSA

an den Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen (LAG...

Seminar „Geschlechtsbewusste Prävention von Grenzverletzungen und Gewalt“

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten, 10.4.2018, Hannover, Stephansstift

Deckblatt Flyer

Haben alle jungen Männer ein gegen andere gerichtetes Aggressionsverhalten? NEIN. Und richten alle jungen Frauen ihre Aggressionen nach innen – gegen sich selbst? NEIN. Obgleich sich die überwiegende Anzahl junger Menschen hier „geschlechtskonform“ verhält, gibt es zunehmend auch magersüchtige junge Männer und gewaltausübende junge Frauen. So sind körperliche Schädigungen bekannte Phäno-mene für psychische Notstände.

Welche Auswirkungen hat eine geschlechtsspezifische Sozialisation auf das jeweilige Verhalten? Wie können wir in diesen Themen differenziert bleiben und junge Menschen in ihren jeweiligen Nöten erkennen und unterstützen?
Auch das Thema der Prävention von sexuellen Grenzverletzungen und der Schutz vor sexueller Belästigung wird eine Rolle spielen.
Welche Best-Practice-Projekte gibt es dazu? Welche Präventionsmethoden und
-materialien sind hilfreich?
Was brauchen wir als Mitarbeiter/innen in diesem Feld, um mit destruktiven Verhaltens-weisen umzugehen und bei diesen Belastungen gesund zu bleiben?
Dieses Grundlagen-Seminar gibt Informationen für ein besseres Verstehen und Erkennen der Dynamiken im Geschlechterverhältnis und bietet Raum, um Unterstützendes kennen zu lernen und gewaltpräventiv zu arbeiten.

Maximale Teilnehmer/innenzahl: 15


Diese Fortbildung wird von der NBank im Rahmen des Scorings als Qualifizierungsnachweis für das Querschnittsziel „Förderung der Gleichstellung von Männern und Frauen“ anerkannt.

erstellt am: 31.01.2018