jugendsozialarbeit nord 183, Juni 2017

Deckblatt Infodienst

Riskante Ideale von Männlichkeit, Autor: Prof. Dr. Ahmet Toprak, FH Dortmund

nicht klickbar? bitte hier anmelden.

Veranstaltungen

Fachtag "Arbeit mit Ehrenamtlichen"

Deckblatt Flyer

in Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten, 26.09.2017, Uelzen, Woltersburger Mühle

Seminar „Verletzung und Gewalt durch Sprache“

Deckblatt Flyer

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten, 23.11.2017, Walsrode, ver.di Bildungs- und...

Seminar „Angebote, die auch junge Männer erreichen - Praxiserprobte Zugänge zu männlichen Jugendlichen und jungen Männern“

Deckblatt Junge Männer

für männliche Mitarbeiter aus Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten, 17.8.2017, Hannover,...

Downloads

„Angekommen und angenommen?!?"

Deckblatt Dokumentation

Junge geflüchtete Menschen: Individuelle Ressourcenstärkung und die Rolle der Jugendsozialarbeit -...

Themenheft 1 2017

Soziale Netzwerke – Basics, Nutzen, Risiken und Chancen

Themenheft 3 2016:

Junge Flüchtlinge in der Jugendberufshilfe

Stellungnahmen

Position der LAG JAW zur Förderung von jungen Menschen mit Migrationsgeschichte

Deckblatt Position Sprachförderung

beim "Quereinstieg" in das niedersächsische Schulsystem, November 2015

Schulsozialarbeit ausbauen

Position der LAG JAW zur Stärkung der Zusammenarbeit von freien Trägern der Jugendsozialarbeit und...

Stellungnahme der LAG JAW

Stellungnahme Richtlinienentwurf

zum Richtlinienentwurf zur zukünftigen Förderung der Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren in...

Das Bundesprogramm „Jugendmigrationsdienste“

jmd-Logo

Integration junger Menschen mit Migrationshintergrund

Das Bundesprogramm „Jugendmigrationsdienste“ trägt zur Gestaltung positiver Lebensbedingungen für junge Migrantinnen und Migranten bei. Als Fachstellen der Jugendsozialarbeit für Jugendliche und junge Erwachsene mit Migrationshintergrund wurden z. B. 2016 bundesweit und trägerübergreifend 113.685 junge Menschen an über 456 Standorten begleitet und unterstützt.

Mit dem Ziel der Partizipation in allen Bereichen des schulischen, beruflichen, sozialen, kulturellen und politischen Lebens stellen die JMD jugendspezifische, präventive und lebenslagenorientierte Hilfestellungen zur Verfügung. Durch ihre Beratung und Begleitung der jungen Migrantinnen und Migranten tragen sie zum Ausgleich individueller und struktureller Benachteiligungen bei und leisten einen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung der jungen Menschen.

Das Programm wird von vier Trägergruppen (evangelische, freie, katholische und sozialistische Trägergruppe) durchgeführt. Für die katholische Trägergruppe koordiniert das JMD-Management das KJP-Programm. Die fachliche Begleitung der JMD erfolgt seitens der Bundesgeschäftsstelle der BAG KJS, dem Referat Migration und Integration im Deutschen Caritasverband (DCV) und von regional und sektoral zugeordneten Fachberatern/-innen.

Die fachliche Begleitung/ Programmkoordination unterstützt die Träger der Jugendmigrationsdienste bei der Einbindung zusätzlicher Programme, die dem Ausbau und der Weiterentwicklung der Arbeit vor Ort dienen. Sie bindet weitere relevante EU-, Bundes- und Landesprogramme mit ein. Sie initiiert und begleitet die Entwicklung und Erprobung neuer Ansätze im präventiven und stabilisierenden Bereich, dies bezieht sich insbesondere auf die berufliche Orientierung und Beratung ethnisch benachteiligter Jugendlichen an Schulen und auf die Zugänge der Zielgruppe zu Vereinen, Verbänden und anderen Formen gesellschaftlicher Partizipation.

Hier kommen Sie zum jmd-Portal