jugendsozialarbeit nord 199, Oktober 2018

Deckblatt Infodienst

Ein geschlechterreflektierender Blick in der Jugendarbeit – Voraussetzung, um auf...

nicht klickbar? bitte hier anmelden.

Veranstaltungen

„Genderkompetenz im interkulturellen Kontext“

Deckblatt Flyer

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten, 18.-19.2.2018, Hildesheim, Priesterseminar

„Konflikten vorbeugen – schwierige Situationen meistern“

Deckblatt Flyer Konflikten vorbeugen

für PACE und Jugendwerkstätten, 21.-22.1.2019, Hannover, Stephansstift

„Geschlechterrollen von der Höhle bis zur künstlichen Intelligenz“

Deckblatt Flyer

Sichtweisen auf Mann und Frau im Kontext historischen und kulturellen Wandels für Pro-Aktiv-Centren...

Downloads

Fortbildungskatalog 1/2019

Forbildungskatalog PACE JuWes

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten

Themenheft 3/2018: Gelungener Einstieg in den Arbeitsmarkt

Deckblatt Themenheft

Kompetenzen – Bewerbung – Anforderungen

Themenheft 2 2018 Jugendsozialarbeit 4.0?

Deckblatt Themenheft

Herausforderung Digitalisierung

Stellungnahmen

Fünf Fragen zur zukünftigen Ausrichtung der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen

Deckblatt 5 Fragen zur JSA

an den Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen (LAG...

... Weggehen, hier ankommen oder hier aufwachsen, sich zurechtfinden ...

Integrationshilfen

Integrationshilfen für zugewanderte Jugendliche

Jugendsozialarbeit unterstützt und fördert zugewanderte Jugendliche mit eigenständigen Integrationshilfen sowie mit Angeboten der Jugendberufs hilfe, der schulbezogenen und geschlechtsspezifischen Jugendsozialarbeit und des Jugendwohnens. Ziel ist, die Angebote und Strukturen im Sinne der interkulturellen Orientierung qualitativ weiter zu entwickeln. Eine Schlüsselrolle nehmen die Jugendmigrationsdienste (JMD) ein.

Als eine Fachstelle der Jugendsozialarbeit unterstützt das JMD neu zugewanderte Jugendliche und junge Erwachsene sowie junge Menschen mit Migrationshintergrund, die bereits längere Zeit in Deutschland leben durch:

  • integrationsbegleitende Hilfen wie Einzel- und Gruppenarbeit,
  • offene niedrigschwellige Angebote wie Treffs und Bildungsseminare,
  • die Vermittlung in weiterführende Angebote im örtlichen Netzwerk,
  • gemeinwesenorientierte Angebote als eine Form örtlicher Netzwerke zur Integration,
  • individuelle Begleitung der nicht mehr schulpflichtigen jungen Neuzuwanderinnen und Neuzuwanderer im Wege des Case Management.