jugendsozialarbeit nord 207, Juni 2019

Deckblatt Infodienst

Junge Selbsthilfe – Viel Bewegung abseits von Klischees, Miriam Walther

nicht klickbar? bitte hier anmelden.

Downloads

Themenheft 1/2019

Deckblatt Themenheft

Psychische Erkrankungen als Herausforderung für die Jugendberufshilfe

Fortbildungskatalog 2/2019

Forbildungskatalog PACE JuWes

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten

Themenheft 3/2018: Gelungener Einstieg in den Arbeitsmarkt

Deckblatt Themenheft

Kompetenzen – Bewerbung – Anforderungen

Stellungnahmen

Fünf Fragen zur zukünftigen Ausrichtung der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen

Deckblatt 5 Fragen zur JSA

an den Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen (LAG...

Fachinformationen

Einmal im Monat versendet die LAG JAW eine Infomail mit Fachinformationen, Neuerschienungen, aktuellen Veranstaltungshinweisen etc. an alle PACE und Jugendwerkstätten.

Im Folgenden finden Sie jeweils die aktuell versandten Informationen:

1.    Rechte und Pflichten in der Ausbildung

Der Leitfaden des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) liefert einen Überblick über die Rechte und Pflichten von Auszubildenden während der Berufsausbildung. Neben diesen werden unter anderem die beteiligten Organisationen der beruflichen Bildung oder auch das Prüfungsverfahren vorgestellt. Im Anhang finden sich die Rechtsgrundlagen sowie weiterführende Service-informationen wie beispielsweise Vertragsmuster oder Musterprüfungsordnungen. Die Broschüre soll Auszubildenden, Ausbildungsberater/innen, Schüler/innen, Lehrer/innen und Eltern als Orientierungshilfe dienen.

https://www.bmbf.de/pub/Ausbildung_und_Beruf.pdf

2.    Reiseführer für den Berufsweg

Der neue Ratgeber der DGB-Jugend "nxt lvl – Der Reiseführer für deinen Berufsweg" soll junge Menschen auf ihrer Reise in die Berufswelt begleiten. Als Orientierungsmöglichkeit versucht der Reiseführer einen Überblick über unter-schiedliche Angebote, mögliche Zwischenstationen und direkte und indirekte Wege ins Berufsleben zu geben. Neben rechtlichen Grundlagen und Informationen zu Bewerbungen präsentiert der Ratgeber eine Auswahl an Ausbildungsmöglichkeiten.

http://dgb-jugend.hassenbach.de/product_info.php/cPath/321/info/p1074_nxt-lvl---Der-Reisefuehrer---.html

3.    Berufsorientierung to go: Der WhatsApp-Berufe-Checker

Mit dem WhatsApp-Berufe-Checker startet das Handwerk sein neues Informationsangebot. Jugendliche können mit dem Berufe-Checker spielerisch herausfinden, welcher Handwerksberuf zu ihnen passen könnte. Fünf Fragen zu Interessen und Vorlieben müssen mit einer Ziffer beantwortet werden. Am Ende erhält der/die Nutzer/in mehrere passende Berufsprofile, die als Animation präsentiert werden und auf weitere Informationen zur Ausbildung verlinken.

https://handwerk.de/WhatsApp

4.    Gegen Diskriminierung in der Ausbildung

Im Rahmen eines Modellprojekts hat das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f bb) einen Methodenkoffer entwickelt, der das Bildungspersonal beim Umgang mit diskriminierenden Verhaltensweisen und Denkmustern innerhalb der Ausbildung unterstützt. Ausgangspunkt für die Erstellung des Methodenkoffers war die Beobachtung, dass diskriminierendes Verhalten im Alltag und somit auch in der Schule und im Betrieb zunimmt.

https://www.f-bb.de/fileadmin/Projekte/ADL/2018-fbb-methodenkoffer--Demokratieleben_final_zumUpload.pdf

5.    Rechtsextremismus im Netz

2017 dokumentierte jugendschutz.net im Themenfeld Rechtsextremismus 1.228 Fälle mit insgesamt über 1.340 Verstößen. Der kürzlich von jugendschutz.net veröffentlichte Lagebericht „Rechtsextremismus im Netz“ zeigt neben Statistiken zu Verstößen und Maßnahmen in 2017 die Dimensionen und Trends rechtsextremer Propaganda auf.
https://www.hass-im-netz.info/fileadmin/user_upload/hass_im_netz/documents/Lagebericht_Rechtsextremismus_im_Netz_2017.pdf

6.    Salafismus Online. Propagandastrategien erkennen – Manipulation entgehen

Salafistische Propaganda richtet sich im Internet häufig gezielt an Jugendliche. Die ideologischen Angebote der islamistischen Propaganda versprechen gerade jungen Menschen Orientierung, Sinn und Identität. Im neuen Themenmodul von klicksafe und jugendschutz.net, an dem ufuq.de als Kooperationspartner mitgewirkt hat, werden salafistische Propagandastrategien im Netz beleuchtet. Es steht über das klicksafe-Bestellsystem als Download und Printbroschüre zur Verfügung.

https://www.klicksafe.de/service/aktuelles/news/detail/neu-salafismus-online-propagandastrategien-erkennen-manipulation-entgehen/?{$site.language_parameter}=&cHash=55b04b659a89fcfa1ce41b26f24a4b67

7.    Jugendschutz im Internet

Der aktuelle Jahresbericht von jugendschutz.net zeigt, dass die Hauptgefahren für Kinder und Jugendliche im Netz nicht mehr nur verstörende Inhalte sind, sondern auch sexuelle Belästigung und Mobbing. Auch gefährden Apps und Assistenzsysteme, die überall und ständig Äußerungen mithören und persönliche Daten übermitteln, die Privatsphäre junger Userinnen und User. Jugendschutz.net analysiert Gefahren für Jugendliche im Netz. Im Fokus stehen Dienste (z.B. Instagram, YouTube) und Themen (z.B. Selbstgefährdung, Extremismus), die für sie besonders relevant sind.
www.jugendschutz.net/fileadmin/download/pdf/bericht2017.pdf

8.    JIM-Studie 2018

Der Siegeszug von Netflix und Co. bei den Jugendlichen hält an. Erstmals verzeichnet in dieser Zielgruppe auch die Musiknutzung über Spotify einen höheren Anteil regelmäßiger Nutzer als die Musiknutzung live im Radio. Auch das Vertrauen in Nachrichtenangebote wurde im Rahmen der JIM-Studie 2018 untersucht. Hierbei konnten die Jugendlichen verschiedenen Nachrichtenangeboten Schulnoten in Bezug auf ihre Vertrauenswürdigkeit geben.

http://www.mpfs.de/studien/jim-studie/2018

9.    Nutzungsbedingungen kurzgefasst

Allgemeine Geschäftsbedingungen, Datenschutzerklärungen, Servicebestimmungen – kaum ein Nutzer liest sich diese wichtigen Dokumente durch. Gespickt mit juristischen Fachbegriffen ist es nicht nur für Jugendliche schwer, diese Texte zu verstehen. Handysektor fasst in der Reihe „Nutzungsbedingungen kurzgefasst“ wichtige Punkte der AGB von Instagram, Snapchat und WhatsApp zusammen. Für die Leser gibt es dabei einen Überblick über Mindestalter, Sicherheitsaspekte und Regelungen zum Datenschutz.

https://www.klicksafe.de/bestellung

10.    Datenschutz goes Rap

Der Datenschutz-Rap des JUUUPORT-Beraters Kevin hat bereits den Datenschutz Medienpreis 2017 in der Sonderkategorie „Jugend“ erhalten. Nun wurde das Musikvideo zum Song veröffentlicht. Der Rap-Song „Datenschutz“, den der 18-jährige Musiker selbst geschrieben hat, erzählt von den Gefahren vor allem für junge Leute, die aus Unkenntnis oder Nachlässigkeit im Umgang mit Datenschutz im Internet entstehen können. Der Clip „Datenschutz“ ist auf YouTube abrufbar.

https://youtu.be/xQzm3OH3zxc

11.    Traumasensibler Umgang mit Geflüchteten

Flüchtlinge haben häufig traumatisierende Erfahrungen gemacht, zum Beispiel durch Krieg oder Menschenrechtsverletzungen. Fachkräfte oder ehrenamtlich Engagierte sind oft unsicher, wie sie damit umgehen sollen. Die Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF) hat einen Praxisleitfaden mit praktischen Hilfen für den Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen herausgegeben.

http://www.baff-zentren.org/wp-content/uploads/2018/11/BAfF_Praxisleitfaden-Traumasensibler-Umgang-mit-Gefluechteten_2018.pdf

12.    Neu anfangen: Tipps für geflüchtete Jugendliche

Junge Geflüchtete, die gemeinsam mit ihren Familien nach Deutschland gekommen sind, finden in dieser Broschüre wichtige Informationen zu ihrer ersten Zeit in Deutschland: Welche Rechte haben Jugendliche in Deutschland und wie kann man diese durchsetzen? Welche Perspektiven und Möglichkeiten gibt es für Schule, Ausbildung, Studium und Beruf? Welche Perspektiven gibt es für den Aufenthalt und die Familienzusammenführung? Und was ist, wenn jemand aus der Familie krank wird?

https://b-umf.de/src/wp-content/uploads/2018/07/2018_07_broschuere_neu_anfangen_tipps-fuer-gefluechtete-jugendliche.pdf

13.    Junge Geflüchtete auf dem Weg in ein eigenverantwortliches Leben begleiten

Wie erleben die Jugendlichen den Abschied aus ihren gewohnten Strukturen und was erwartet sie nach dem Ende der Jugendhilfe? In welchen Bereichen benötigen sie Unterstützung und was sind ihre Ängste? Basierend auf dem Erfahrungswissen von jungen Geflüchteten, aber auch der sie begleitenden Fachkräfte sowie Ehrenamtlichen hat der Bundesfachverband umF einen Leitfaden für Fachkräfte zur Situation geflüchteter junger Volljähriger im Übergang erstellt. In dem Leitfaden werden auch rechtliche Fallstricke und Herausforderungen aufgezeigt.

https://b-umf.de/material/junge-gefluechtete-begleiten-fachkraefteleitfaden/

14.    Positive Zwischenbilanz bei Integration

In ihrem aktuellen Bericht zur Fluchtmigration in Deutschland zieht die Bundesagentur für Arbeit (BA) eine positive Zwischenbilanz bei der Integration von Geflüchteten. Etwa 238.000 Menschen aus den acht Haupt-Asylzugangsländern waren demnach im Mai 2018 sozialversicherungspflichtig beschäftigt – im Mai 2017 hatte die Zahl bei 150.000 gelegen. Darüber hinaus gingen 69.000 Personen einer geringfügigen Beschäftigung nach. Im Vergleich zum Vorjahr waren dies 15.000 mehr. Die Erwartungen der BA wurden damit leicht übertroffen.

https://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Statistische-Analysen/Statistische-Sonderberichte/Generische-Publikationen/Fluchtmigration.pdf

15.    Arbeitshilfe zur Beratung von Geflüchteten

Wie kann man junge Geflüchtete für die duale Berufsausbildung gewinnen und optimal beraten? Dazu gibt JOBSTARTER eine Arbeitshilfe heraus, die sich an Beratungspersonal richtet. In der Broschüre, die auch konkrete Ideen aus der Projektpraxis vorstellt, geht es um drei Themenkreise: "Motivieren: Vorteile der dualen Ausbildung", "Informieren: Darstellung des dualen Ausbildungssystems" und "Unterstützen: Wege in die Ausbildung".

https://www.jobstarter.de/media/content/JOBSTARTER%20Arbeitshilfe_3_Geflu%CC%88chtete_bf.pdf

16.    vhs-Lernportal erweitert Angebot

Das vhs-Lernportal des Deutschen Volkshochschul-Verbands e.V. (DVV) bietet ein kostenfreies digitales Lernangebot für Deutsch als Zweitsprache, Alphabetisierung und Grundbildung. Neben Online-Kursen, stehen auch kostenfreie Schulungen für Lehrende und Lernbegleiter sowie Unterrichts- und Informationsmaterial zur Verfügung. Mit der Niveaustufe A2 und dem Berufssprachkurs B2 erweitert das vhs-Lernportal nun sein Deutschlern-Angebot.

https://deutsch.vhs-lernportal.de/wws/9.php#/wws/deutsch.php

17.    Deutsch am Arbeitsplatz: Betriebliches Sprachmentoring

Das betriebliche Sprachmentoring beinhaltet Bausteine zur sprachlichen Integration von Zugewanderten in Betrieben. Häufig wird erst im Arbeitsalltag ersichtlich, welche Arbeitsprozesse aufgrund kommunikativer Probleme nicht reibungslos ablaufen. Das Sprachmentoringprogramm der Fachstelle Berufsbezogenes Deutsch im Förderprogramm IQ (Integration durch Qualifizierung) richtet sich an Personen, die sich für die Verbesserung der sprachlichen Kompetenzen von zugewanderten Beschäftigten am Arbeitsplatz engagieren.

https://www.deutsch-am-arbeitsplatz.de/fileadmin/user_upload/PDF/10_Fachstelle/Betriebliches_Sprachmentoring_Deutsch-am-Arbeitsplatz.pdf

18.    Lebensunterhaltssicherung während einer Ausbildung für junge Menschen mit Aufenthaltsgestattung oder Duldung

Der Weg in die Ausbildung und das erfolgreiche Absolvieren dieser ist für viele Geflüchtete noch mit großen Hürden verbunden. Für diejenigen, die es geschafft und eine Ausbildung aufgenommen haben, stellt sich die Frage, wie die betroffenen Personen während ihrer Ausbildung ihren Lebensunterhalt sicherstellen können, wenn keine oder zu wenig Ausbildungsvergütung gezahlt wird und welche weiteren Förderleistungen in Anspruch genommen werden können. Mit der Arbeitshilfe des Paritätischen sollen detaillierte Hinweise zur Problematik der Sicherung des Lebensunterhalts während der Ausbildung gegeben werden.

http://www.der-paritaetische.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/doc/existenzsicherung-ausbildung-gefluechtete-2018_web.pdf

19.    Aktualisierte Arbeitshilfe zur Ausbildungsduldung

Am 06. August 2016 trat das Integrationsgesetz in Kraft, in welchem erstmals ausdrücklich der Anspruch auf Erteilung einer Duldung zum Zwecke der Ausbildung ins Aufenthaltsgesetz aufgenommen wurde. Der Paritätische hat seine Arbeitshilfe zur "Ausbildungsduldung nach § 60a Abs. 2 S. 4 ff. AufenthG" aktualisiert und auf den Stand von Juli 2018 gebracht. Die Arbeitshilfe erläutert die Voraussetzungen und berücksichtigt neben den Anwendungshinweisen des Bundesinnenministeriums auch die Ländererlasse und die inzwischen ergangene Rechtsprechung.

https://www.der-paritaetische.de/fileadmin/user_upload/Publikationen/doc/2018-08_ausbildungsduldung-2018_web.pdf

20.    16 Wege zu mehr Jugendgerechtigkeit

Drei Jahre lang haben 16 Kommunen aus ganz Deutschland im Rahmen eines Peer-Learning-Prozesses gemeinsam Ideen, Projekte und Ideen für mehr Jugendgerechtigkeit vor Ort entwickelt. Nun ist zum Abschluss des Prozesses eine umfassende Broschüre erschienen, die die Gelingensbedingungen von Jugendgerechtigkeit ganz konkret vorstellt. Wie kann Jugendgerechtigkeit gelingen? Welche Bedingungen müssen dafür vorliegen? Welche Akteure sollten mit an Bord sein? Wie können Ergebnisse festgehalten, wie Prozesse optimiert werden?

https://www.jugendgerecht.de/downloads/screen_broschuere_16wege_einzeln.pdf

21.    Werkzeugbox „Jugend gerecht werden“

In regelmäßigen Abständen wird die Online-Werkzeugbox „Jugend gerecht werden" mit praktischen Ideen und Methoden aufgefüllt, damit so viele Kommunen wie möglich sich auf den Weg zu mehr Jugendgerechtigkeit machen können. Sie richtet sich an Jugendliche, an Fachkräfte in der Jugendarbeit und an Verantwortliche aus Politik und Verwaltung und gibt konkrete Hilfestellungen für viele Fragestellungen, die auf kommunaler Ebene wichtig sind: Wie gestaltet man einen Ort jugendgerechter? Wie lässt sich Jugendbeteiligung etablieren? Wie lassen sich nachhaltige Strukturen für Jugendgerechtigkeit aufbauen? Wie bleibt die Kommune ein Lebensraum zum Wohlfühlen? Und wer unterstützt Jugend bei der Zukunftsgestaltung?

http://werkzeugbox.jugendgerecht.de/