jugendsozialarbeit nord 218, Mai 2020

Deckblatt Infodienst

Projekt „Kultur trifft Digital“: Mit digitalen Medien Kultur schaffen, Autorinnen: Laura Hänsch +...

nicht klickbar? bitte hier anmelden.

Veranstaltungen

Seminar „Mit Witz und Wertschätzung entwaffnen“

Deckblatt Flyer

Konfliktprävention für Pädogog/inn/en aus Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren, 30.09.2020,...

Seminar „Psychologie für Nicht-Psycholog/inn/en“

Deckblatt Flyer

Basiswissen zu psychischen Erkrankungen, 25.09.2020, Hannover, "Rotation" in den ver.di-Höfen

Seminar "Nicht nur Blicke können töten..."

Deckblatt Flyer

Gewalt und Verletzung durch Sprache, 16.09.2020, Hannover, Stephansstift

Downloads

Themenheft 1/2020

Deckblatt Themenheft

Alle sind gefragt! Demokratiebildung und Partizipation in der Jugendsozialarbeit

Fortbildungskatalog 1/2020

Forbildungskatalog PACE JuWes

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten

Themenheft 3/2015, aktualisierte Neuauflage Dez. 2019

Das Fördern planen – Individuelle Förderplanarbeit in Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren

Stellungnahmen

Fünf Fragen zur zukünftigen Ausrichtung der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen

Deckblatt 5 Fragen zur JSA

an den Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen (LAG...

Fortbildung "Die "Psycho-Logik" auffälligen Verhaltens

bei Jugendlichen im Übergang Schule-Beruf. 19.-20.04.2016, Stephansstift Hannover

Deckblatt Flyer

Die Anzahl Jugendlicher mit psychisch auffälligen Verhaltensweisen scheint zuzunehmen. Rascher gesellschaftlicher Wandel, die Verdinglichung menschlicher Beziehungen und die „UN-VER-BIND-LICHKEIT“ im sozialen Kontext erzeugen einen Affektcocktail, der insbesondere junge Menschen in identitätsbildenden Lebensphasen überfordern kann. Die Erwartungshaltung im beruflichen Kontext erzeugt zudem einen Druck, dem benachteiligte Jugendliche nur schwer oder gar nicht standhalten können.

Die Folgen sind nicht zu übersehen.

Gerade junge Menschen mit ungünstigen Sozialisationsbedingungen reagieren zunehmend mit Verhaltensweisen, die sie daran hindern, ihr Potenzial, welches sie zweifelsohne in sich tragen, in einem „physiologischen“ sozialen Miteinander zur Verfügung zu stellen. Sie reagieren mit Rückzug, nehmen eine Verweigerungshaltung ein, oder gehen gar nicht erst zur Schule oder z.B. in die Jugendwerkstatt.

In dieser Fortbildung werden wir verschiedene Störungsbilder genauer unter die Lupe nehmen und adäquate, konstruktive lösungs- und bewältigungsoriente Handlungsstrategien erarbeiten, die den Umgang mit benachteiligten Jugendlichen wesentlich erleichtern können.

Dateien:
Flyer_Psycho-Logik.pdf352 K
erstellt am: 11.02.2016