jugendsozialarbeit nord 211, Oktober 2019

Titelblatt Infodienst

Jessica Schleinkofer: Projekte zur Nachhaltigkeit – eine Chance für junge Menschen in...

nicht klickbar? bitte hier anmelden.

Downloads

Themenheft 3/2019

Deckblatt Themenheft Erfolgsgeschichten

Warum sich Dranbleiben lohnt! Erfolgsgeschichten und -konzepte

Fortbildungskatalog 4/2019

Forbildungskatalog PACE JuWes

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten

Themenheft 2/2019

Deckblatt Themenheft

Doing Culture – Wege zu selbstbestimmter Teilhabe

Stellungnahmen

Fünf Fragen zur zukünftigen Ausrichtung der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen

Deckblatt 5 Fragen zur JSA

an den Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen (LAG...

Seminar "AKQUISE – ungeliebt, aber wichtig" -

Wie sich mit der richtigen Akquise Partner für Ausbildungskooperationen gewinnen lassen, 11.11.2015, Stephansstift Hannover

Flyer Akquise

„Fachkräftemangel, Lehrlingsmangel, fehlende Grundqualifikationen, steigende Ausbildungsabbrüche, …“. Die Situation am Arbeitsmarkt ist gekennzeichnet durch eine Verschärfung der demografischen Entwicklung einerseits und gleichzeitig durch die Klagen der Unternehmen über mangelnde Ausbildungseignung und Motivation der weniger werdenden Jugendlichen. Betriebe brauchen Nachwuchs, haben aber Probleme, geeignete Bewerber/-innen zu finden.

Für Jugendliche aus den Pro-Aktiv-Centern und Jugendwerkstätten kann diese Entwicklung eine Chance auf einen Praktikums- oder Ausbildungsplatz sein und damit den Übergang in ein reguläres Beschäftigungsverhältnis erhöhen. Allerdings ist eine professionelle Akquise durch die Fachkräfte notwendig, um Betriebe vom Nutzen für sich zu überzeugen.

Während des Seminars sollen gemeinsam die notwendigen Voraussetzungen und das praktische Handwerkzeug einer guten und erfolgreichen Akquise von Kooperati-onspartnern erarbeitet werden. Insbesondere die Gestaltung eines strukturierten Vorgehens in der Akquise und eine adressatengerechte Argumentation im direkten Kontakt mit potentiellen Partnern werden durch Fallbeispiele und Rollenspiele aktiv eingeübt. Ebenso sollen die Teilnehmer/innen durch Austausch von „Best Practice Beispielen“ Anregungen für neue, erfolgreiche Wege in der Zusammenarbeit mit Betrieben erhalten.

erstellt am: 27.10.2015