jugendsozialarbeit nord 218, Mai 2020

Deckblatt Infodienst

Projekt „Kultur trifft Digital“: Mit digitalen Medien Kultur schaffen, Autorinnen: Laura Hänsch +...

nicht klickbar? bitte hier anmelden.

Veranstaltungen

Seminar „Mit Witz und Wertschätzung entwaffnen“

Deckblatt Flyer

Konfliktprävention für Pädogog/inn/en aus Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren, 30.09.2020,...

Seminar „Psychologie für Nicht-Psycholog/inn/en“

Deckblatt Flyer

Basiswissen zu psychischen Erkrankungen, 25.09.2020, Hannover, "Rotation" in den ver.di-Höfen

Seminar "Nicht nur Blicke können töten..."

Deckblatt Flyer

Gewalt und Verletzung durch Sprache, 16.09.2020, Hannover, Stephansstift

Downloads

Themenheft 1/2020

Deckblatt Themenheft

Alle sind gefragt! Demokratiebildung und Partizipation in der Jugendsozialarbeit

Fortbildungskatalog 1/2020

Forbildungskatalog PACE JuWes

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten

Themenheft 3/2015, aktualisierte Neuauflage Dez. 2019

Das Fördern planen – Individuelle Förderplanarbeit in Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren

Stellungnahmen

Fünf Fragen zur zukünftigen Ausrichtung der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen

Deckblatt 5 Fragen zur JSA

an den Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen (LAG...

Junge Flüchtlinge im Blick - neue Aufgaben

für Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren, 9.8.2016, Hannover, Stephansstift

„Angesichts des geringen Durchschnittsalters – 55 Prozent der Flüchtlinge sind unter 25 Jahre – besteht jedoch ein erhebliches Potenzial, das durch Investitionen in Bildung und Ausbildung qualifiziert werden kann.“ Aus: Flüchtlinge und andere Migranten am deutschen Arbeitsmarkt - IAB, 14/2015


Junge Flüchtlinge sind Zielgruppe von Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren, soweit sie sozial benachteiligt oder individuell beeinträchtigt sind oder Probleme im Übergang von der Schule in den Beruf haben. Die Richtlinie für Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren bezieht junge Flüchtlinge ausdrücklich in die Förderung ein (Ziffer 1. 1, Abs. 2 der Richtlinie).
Die niedersächsischen Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren halten die dafür entsprechen-den Strukturen vor und haben seit vielen Jahren Erfahrungen im Bereich Migration.

Damit den jungen Flüchtlingen eine nachhaltige und langfristige Integration gelingt, ist eine zeit-nahe soziale und berufliche Integration eine Grundvoraussetzung. Der Bedarf an Beratung zur individuellen Situation der Betroffenen mit Blick auf Angebote und Maßnahmen zur Förderung und Qualifizierung ist groß. Dieses muss vorbereitet und sichergestellt sein.

Für diese Arbeit sind Kenntnisse über die Zielgruppe, der Asyl- und Flüchtlingspolitik, rechtliche Regelungen, Fördermöglichkeiten sowie Zugangsbedingungen erforderlich. Insbesondere die Frage der aufenthaltsrechtlichen Perspektive, zu wissen dass junge Flüchtlinge angekommen sein dürfen, ist von enormer Bedeutung bei der Frage einer gelungenen Integration.

DIESE VERANSTALTUNG IST BEREITS RESTLOS AUSGEBUCHT! ANMELDUNGEN AUF WARTELISTE

erstellt am: 27.07.2016