jugendsozialarbeit nord 202, Januar 2019

Integration ohne betriebliche Sozialisation? Zur Problematik betriebsferner Berufsbildung bei der...

nicht klickbar? bitte hier anmelden.

Veranstaltungen

Seminar "Mythos Realität– Von der Auseinandersetzung mit fremden Realitäten“

Deckblatt Flyer

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten, 19.06.2019, "Rotation" in den ver.di-Höfen Hannover

Seminar „Prinzen & Piraten?!

Flyer Prinzen & Piraten

Methodische Arbeit mit männlichen (muslimischen) Jugendlichen“ in Pro-Aktiv-Centren und...

Seminar „Mit Witz und Wertschätzung entwaffnen"– Konfliktprävention

Deckblatt Flyer

für Anleiter/innen in Jugendwerkstätten, 13.05.2019, Hannover, Stephansstift

Downloads

Fortbildungskatalog 1/2019

Forbildungskatalog PACE JuWes

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten

Themenheft 3/2018: Gelungener Einstieg in den Arbeitsmarkt

Deckblatt Themenheft

Kompetenzen – Bewerbung – Anforderungen

Themenheft 2 2018 Jugendsozialarbeit 4.0?

Deckblatt Themenheft

Herausforderung Digitalisierung

Stellungnahmen

Fünf Fragen zur zukünftigen Ausrichtung der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen

Deckblatt 5 Fragen zur JSA

an den Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen (LAG...

Seminar „Verletzung und Gewalt durch Sprache“

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten, 06.11.2018, Hannover, Veranstaltungszentrum "Rotation" in den ver.di-Höfen

Im beruflichen Alltag haben wir zahlreiche Herausforderungen zu bewältigen. Eine der Herausforderungen ist der reflexive Umgang mit der Sprache. Sprache ist nicht nur ein Kommunikationsmittel, sondern auch ein Mittel der Herstellung von Verletzungen und Gewaltausübung. Wir können mit Sprache nicht nur Verletzungen und Gewalterfahrun-gen beschreiben, sondern die Sprache selbst kann diese hervorrufen. Durch Sprache können Personen/Gruppen markiert, positioniert und dabei Machtverhältnisse begünstigt werden. Wer spricht wie über wen? Welche Wirkung haben Begriffe, Bezeichnungen von bestimmten Personen/Gruppen auf unser Denken? Wie gelingt die Kommunikation auf Augenhöhe mit Personen, die die Deutsche Sprache wenig beherrschen? Diesen Fragestellungen werden wir uns theoretisch und praktisch reflexiv nähern.

Maximale Teilnehmer/innenzahl: 18

erstellt am: 26.09.2018