jugendsozialarbeit nord 202, Januar 2019

Integration ohne betriebliche Sozialisation? Zur Problematik betriebsferner Berufsbildung bei der...

nicht klickbar? bitte hier anmelden.

Veranstaltungen

Seminar "Mythos Realität– Von der Auseinandersetzung mit fremden Realitäten“

Deckblatt Flyer

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten, 19.06.2019, "Rotation" in den ver.di-Höfen Hannover

Seminar „Prinzen & Piraten?!

Flyer Prinzen & Piraten

Methodische Arbeit mit männlichen (muslimischen) Jugendlichen“ in Pro-Aktiv-Centren und...

Seminar „Mit Witz und Wertschätzung entwaffnen"– Konfliktprävention

Deckblatt Flyer

für Anleiter/innen in Jugendwerkstätten, 13.05.2019, Hannover, Stephansstift

Downloads

Fortbildungskatalog 1/2019

Forbildungskatalog PACE JuWes

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten

Themenheft 3/2018: Gelungener Einstieg in den Arbeitsmarkt

Deckblatt Themenheft

Kompetenzen – Bewerbung – Anforderungen

Themenheft 2 2018 Jugendsozialarbeit 4.0?

Deckblatt Themenheft

Herausforderung Digitalisierung

Stellungnahmen

Fünf Fragen zur zukünftigen Ausrichtung der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen

Deckblatt 5 Fragen zur JSA

an den Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen (LAG...

„Genderkompetenz im interkulturellen Kontext“

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten, 18.-19.2.2018, Hildesheim, Priesterseminar

Deckblatt Flyer

Wie verhalte ich mich im Alltag gegenüber einer leicht bekleideten im Unterschied zu einer mehr oder weniger verhüllten Person? Mache ich Unterschiede? Wie äußern sich diese und worauf beruhen sie? Welche Meinung habe ich bezogen auf das Geschlecht und die ethnische Herkunft meines Gegenübers und wie spiegelt sich diese in meiner Haltung und meiner Sprache wider?

Im Kontext sich permanent verändernder kultureller Rahmenbedingungen gehen wir solchen Fragen mit Hilfe ausgewählter Übungen auf den Grund. Hierbei stehen die eigene Perspektive und deren kritische Reflexion im Vordergrund. Ziel der Fortbildung ist es, in gemeinsamer Arbeit zu möglichen Strategien eines gendersensiblen Umgangs im Bezug auf kultureller Diversität zu gelangen. Gendersensible Sprache, kritische Betrachtung geschlechtsspezifischer sowie kultureller Stereotypen dienen ebenso wie konkrete Fallbeispiele aus der Praxis als Ausgangspunkte dieser Strategieentwicklung.

Diese Veranstaltung richtet sich an Interessierte mit der Bereitschaft zur kritischen Selbstreflexion und persönlichen Weiterentwicklung.

Maximale Teilnehmer/innenzahl: 16


Diese 2-tägige Fortbildung wird von der NBank im Rahmen des Scorings als Qualifizierungsnachweis für beide Querschnittsziele „Förderung der Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung“ und „Förderung der Gleichstellung von Männern und Frauen“ anerkannt!

Bereits ausgebucht!

erstellt am: 05.12.2018