jugendsozialarbeit nord 219, Juni 2020

Deckblatt Infodienst

Die verlorene „Generation Corona“ darf es nicht geben, Matthias Anbuhl

nicht klickbar? bitte hier anmelden.

Veranstaltungen

Änderung: Seminar „Mit Witz und Wertschätzung entwaffnen“

Deckblatt Flyer

Konfliktprävention für Pädogog/inn/en aus Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren, 30.09.2020,...

Änderung: Seminar „Psychologie für Nicht-Psycholog/inn/en“

Deckblatt Flyer

Basiswissen zu psychischen Erkrankungen, 25.09.2020, Hannover, "Rotation" in den ver.di-Höfen

Änderung: Seminar "Nicht nur Blicke können töten..."

Deckblatt Flyer

Gewalt und Verletzung durch Sprache, 16.09.2020, Hannover, Stephansstift

Downloads

Fortbildungskatalog 3/2020

Forbildungskatalog PACE JuWes

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten

Themenheft 1/2020

Deckblatt Themenheft

Alle sind gefragt! Demokratiebildung und Partizipation in der Jugendsozialarbeit

Themenheft 3/2015, aktualisierte Neuauflage Dez. 2019

Das Fördern planen – Individuelle Förderplanarbeit in Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren

Stellungnahmen

Fünf Fragen zur zukünftigen Ausrichtung der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen

Deckblatt 5 Fragen zur JSA

an den Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen (LAG...

„Argumentationstraining gegen Stammtischparolen – ein Reflexions- und Strategientraining“

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten, 19.9.2019, Stephansstift

Deckblatt Flyer

Sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld werden Menschen immer wieder mit Äußerungen konfrontiert, die aus demokratischem oder aus rein menschlichem Betrachten heraus Befremden und Unbehagen auslösen. Dies können Äußerungen mit rassistischem, sexistischem oder homophobem Hintergrund sein. Diese Sprecherinnen und Sprecher sind dabei, aus der Mitte der Gesellschaft heraus neue Mehrheiten zu schaffen, die demokratische Werte ablehnen. Das Spektrum ihrer an „Stammtisch“ erinnernden Behauptungen reicht von Sätzen, die mit „das muss man ja mal sagen dürfen...” anfangen bis hin zu offen ausgesprochenen Beleidigungen. Die Äußerungen treffen sowohl auf Ohren von Betroffenen als auch von nicht Betroffenen, deren schwierige Aufgabe es insbesondere in der Arbeit mit Jugendlichen ist, angemessen zu reagieren. Um aus der meist unmittelbar auftretenden Hilf- und Sprachlosigkeit herauszutreten, kann es hilfreich sein, über Ursachen und Wirkungsweisen von Stereotypen zu reflektieren und wirksame Kommunikationsstrategien gegen derartige Parolen zu entwickeln. Genau diese Kompetenzen sollen in diesem Seminar trainiert werden.

Maximale Teilnehmer/innenzahl: 18

Diese Fortbildung wird von der NBank im Rahmen des Scorings als Qualifizierungsnachweis für das Querschnittsziel „Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung“ anerkannt.

erstellt am: 01.04.2019