jugendsozialarbeit nord 219, Juni 2020

Deckblatt Infodienst

Die verlorene „Generation Corona“ darf es nicht geben, Matthias Anbuhl

nicht klickbar? bitte hier anmelden.

Veranstaltungen

Änderung: Seminar „Mit Witz und Wertschätzung entwaffnen“

Deckblatt Flyer

Konfliktprävention für Pädogog/inn/en aus Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren, 30.09.2020,...

Änderung: Seminar „Psychologie für Nicht-Psycholog/inn/en“

Deckblatt Flyer

Basiswissen zu psychischen Erkrankungen, 25.09.2020, Hannover, "Rotation" in den ver.di-Höfen

Änderung: Seminar "Nicht nur Blicke können töten..."

Deckblatt Flyer

Gewalt und Verletzung durch Sprache, 16.09.2020, Hannover, Stephansstift

Downloads

Fortbildungskatalog 3/2020

Forbildungskatalog PACE JuWes

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten

Themenheft 1/2020

Deckblatt Themenheft

Alle sind gefragt! Demokratiebildung und Partizipation in der Jugendsozialarbeit

Themenheft 3/2015, aktualisierte Neuauflage Dez. 2019

Das Fördern planen – Individuelle Förderplanarbeit in Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren

Stellungnahmen

Fünf Fragen zur zukünftigen Ausrichtung der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen

Deckblatt 5 Fragen zur JSA

an den Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen (LAG...

Seminar "Junge Mütter, junge Väter und der Berufseinstieg" für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten

28.10.2019, Hannover, Hanns-Lilje-Haus

Deckblatt Flyer

Junge Menschen werden spätestens mit dem Beginn der Teenager-Jahre von allen Seiten – Eltern, Lehrkräfte, Sozialarbeit – aufgefordert, sich mit ihren beruflichen Plänen und Perspektiven auseinanderzusetzen. Oft werden bei diesen Überlegungen aber Fragen und Wünsche zu Familie und Kindern ausgeblendet. Das bedeutet aber nicht, dass diese Themen Jugendliche nicht beschäftigen oder interessieren: Diese Fragen der Lebensgestaltung sind zentral für sie, wenn sie an ihre Zukunft denken.

Aber besonders dann, wenn sich der Übergang von der Schule in den Beruf schwierig gestaltet, ist «Mutter oder Vater zu werden» zumindest für einige Jugendliche eine Option, die sie in Erwägung ziehen, um so den Übergangsfragen zu entgehen.
Erst wenn Elternschaft biografische Realität ist, wird deutlich, dass junge Mütter, aber auch junge Väter, oft Unterstützung benötigen – und zwar sowohl beim Elternsein wie auch bei der Berufsintegration. Denn sie müssen sich nicht nur mit der Ausgestaltung ihrer Elternrolle auseinandersetzen, sondern sich, wie ihre Altersgenossinnen und Altersgenossen auch, mit Fragen der beruflichen Orientierung und der Berufsausbildung befassen.

In dem Seminar wird den folgenden Fragen nachgegangen:
Wie häufig ist junge Mutterschaft eigentlich? Wie werden Zahlen zu sogenannten „Teenagerschwangerschaften“ medial dargestellt? Wie können Fragen von Mutterschaft und Vaterschaft als Lebensgestaltung mit jungen Erwachsenen thematisiert werden? Welche Unterstützungsbedarfe haben junge Mütter und junge Väter in der Jugendberufs-hilfe?


Inhalte und Methoden

  • Zahlen und Fakten zu junger Mutterschaft und Vaterschaft
  • Videoportraits
  • Arbeit mit Einzelfallgeschichten: Erfolgsfaktoren und Stolpersteine
  • Diskussion: Was hindert? Was hilft? Was bedeutet das für die Arbeit der Jugendberufshilfe? Wie kann die Frage von Elternschaft mit jungen Menschen im Übergang in die Berufstätigkeit sinnvoll thematisiert werden?

Maximale Teilnehmer/innenzahl: 20

Seien Sie herzlich zu unserer Veranstaltung eingeladen!

erstellt am: 04.06.2019