jugendsozialarbeit nord 212, November 2019

Deckblatt Infodienst

Zu eng und von der falschen Seite gedacht! - Kommentar zur Novelle des Berufsbildungsgesetzes, Dr....

nicht klickbar? bitte hier anmelden.

Veranstaltungen

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Downloads

Themenheft 3/2015, aktualisierte Neuauflage Dez. 2019

Das Fördern planen – Individuelle Förderplanarbeit in Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren

Themenheft 3/2019

Deckblatt Themenheft Erfolgsgeschichten

Warum sich Dranbleiben lohnt! Erfolgsgeschichten und -konzepte

Fortbildungskatalog 4/2019

Forbildungskatalog PACE JuWes

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten

Stellungnahmen

Fünf Fragen zur zukünftigen Ausrichtung der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen

Deckblatt 5 Fragen zur JSA

an den Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen (LAG...

Seminar „Verletzung und Gewalt durch Sprache“ für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten Dienstag,

22.10.2019, Veranstaltungszentrum "Rotation" in den ver.di-Höfen Hannover

Deckblatt Flyer

Im beruflichen Alltag haben wir zahlreiche Herausforderungen zu bewältigen. Eine der
Herausforderungen ist der reflexive Umgang mit der Sprache. Sprache ist nicht nur ein
Kommunikationsmittel, sondern auch ein Mittel der Herstellung von Verletzungen und
Gewaltausübung. Wir können mit Sprache nicht nur Verletzungen und Gewalterfahrungen
beschreiben, sondern die Sprache selbst kann diese hervorrufen. Durch Sprache können
Personen/Gruppen markiert, positioniert und dabei Machtverhältnisse begünstigt werden.
Wer spricht wie über wen? Welche Wirkung haben Begriffe, Bezeichnungen von bestimm-
ten Personen/Gruppen auf unser Denken? Wie gelingt die Kommunikation auf Augenhöhe
mit Personen, die die deutsche Sprache wenig beherrschen? Diesen Fragestellungen
werden wir uns theoretisch und praktisch reflexiv nähern.


Maximale Teilnehmer/innenzahl: 18

Diese Fortbildung wird von der NBank im Rahmen des Scorings als Qualifizierungsnachweis für das
Querschnittsziel „Förderung der Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung“ anerkannt.

erstellt am: 05.06.2019