jugendsozialarbeit nord 219, Juni 2020

Deckblatt Infodienst

Die verlorene „Generation Corona“ darf es nicht geben, Matthias Anbuhl

nicht klickbar? bitte hier anmelden.

Veranstaltungen

Änderung: Seminar „Mit Witz und Wertschätzung entwaffnen“

Deckblatt Flyer

Konfliktprävention für Pädogog/inn/en aus Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren, 30.09.2020,...

Änderung: Seminar „Psychologie für Nicht-Psycholog/inn/en“

Deckblatt Flyer

Basiswissen zu psychischen Erkrankungen, 25.09.2020, Hannover, "Rotation" in den ver.di-Höfen

Änderung: Seminar "Nicht nur Blicke können töten..."

Deckblatt Flyer

Gewalt und Verletzung durch Sprache, 16.09.2020, Hannover, Stephansstift

Downloads

Fortbildungskatalog 3/2020

Forbildungskatalog PACE JuWes

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten

Themenheft 1/2020

Deckblatt Themenheft

Alle sind gefragt! Demokratiebildung und Partizipation in der Jugendsozialarbeit

Themenheft 3/2015, aktualisierte Neuauflage Dez. 2019

Das Fördern planen – Individuelle Förderplanarbeit in Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren

Stellungnahmen

Fünf Fragen zur zukünftigen Ausrichtung der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen

Deckblatt 5 Fragen zur JSA

an den Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen (LAG...

WEBINAR Argumentationstraining gegen Sexismus

5.5.2020, Hannover, ver.di-Höfe

Deckblatt Flyer

Sexistische Vorurteile und Ausdrücke begegnen uns überall. Wichtig ist es, sich dessen bewusst zu werden und die eigene Haltung zu solchen Behauptungen zu überdenken. Menschen werden immer wieder mit Äußerungen konfrontiert, die aus demokratischem oder aus rein menschlichem Betrachten heraus Befremden und Unbehagen auslösen. Das Spektrum der Aussagen reicht von Sätzen, die mit „Ist doch nur ein Spaß, das muss man ja mal sagen dürfen“ begründet werden bis hin zu offen ausgesprochenen Beleidigungen. Die Äußerungen treffen sowohl auf Ohren von Betroffenen als auch von nicht Betroffenen, deren schwierige Aufgabe es insbesondere in der Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist, angemessen zu reagieren. Um mehr Chancengleichheit zu schaffen, ist es aber wichtig, sich einzumischen und auf Sexismus aufmerksam zu machen.

Wie können Fachkräfte in Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren mit sexistischen Äußerungen umgehen? Wie können die Betroffenen unterstützt werden? Wie geht man mit homo- und transfeindlichen Aussagen innerhalb des Teams und in anderen Zusammenhängen um?
Sexismus und Homophobie ist Verhalten, was uns tagtäglich begegnet und sowohl sich als auch eine kulturelle Trennung der Menschen in zwei Geschlechter dadurch verfestigt. Gerade in der (geschlechtersensiblen) Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist es daher absolut notwendig sich da-mit auseinanderzusetzen, um demokratische Werte weiterzugeben und vorzuleben. Jugendarbeit ist auch immer Antidis-kriminierungsarbeit - nur so kann eine geschlechtersensible Pädagogik voll umgesetzt werden!

Typische Situationen aus dem Alltag, dazu aktuelle Musiktex-te und Youtube-Videos werden im Seminar betrachtet, bearbeitet und diskutiert. Eine kurze theoretische Einführung wird vorangestellt, um die verschiedenen Formen und Ebenen von Sexismus besser einordnen zu können.

Max. TN-Zahl: 20 Personen


Diese Fortbildung wird von der NBank im Rahmen des Scorings als Qualifizierungsnachweis für das Querschnittsziel „Förderung der Gleichstellung von Männern und Frauen“ anerkannt.

Aufgrund der gegenwärtigen Corona-Situation findet dieses Seminar als Webinar statt.

erstellt am: 05.05.2020