jugendsozialarbeit nord 219, Juni 2020

Deckblatt Infodienst

Die verlorene „Generation Corona“ darf es nicht geben, Matthias Anbuhl

nicht klickbar? bitte hier anmelden.

Veranstaltungen

Änderung: Seminar „Mit Witz und Wertschätzung entwaffnen“

Deckblatt Flyer

Konfliktprävention für Pädogog/inn/en aus Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren, 30.09.2020,...

Änderung: Seminar „Psychologie für Nicht-Psycholog/inn/en“

Deckblatt Flyer

Basiswissen zu psychischen Erkrankungen, 25.09.2020, Hannover, "Rotation" in den ver.di-Höfen

Änderung: Seminar "Nicht nur Blicke können töten..."

Deckblatt Flyer

Gewalt und Verletzung durch Sprache, 16.09.2020, Hannover, Stephansstift

Downloads

Fortbildungskatalog 3/2020

Forbildungskatalog PACE JuWes

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten

Themenheft 1/2020

Deckblatt Themenheft

Alle sind gefragt! Demokratiebildung und Partizipation in der Jugendsozialarbeit

Themenheft 3/2015, aktualisierte Neuauflage Dez. 2019

Das Fördern planen – Individuelle Förderplanarbeit in Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren

Stellungnahmen

Fünf Fragen zur zukünftigen Ausrichtung der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen

Deckblatt 5 Fragen zur JSA

an den Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen (LAG...

Änderung: Seminar "Nicht nur Blicke können töten..."

Gewalt und Verletzung durch Sprache, 16.09.2020, Hannover, Stephansstift

Deckblatt Flyer

Spast. Schlampe. Weichei. Blöde Kuh. Schwuchtel. Zecke. Fette Sau. Versager. Geh dahin, wo du hergekommen bist.
Verbale Angriffe und Attacken machen uns oft sprachlos. Aber warum, es sind doch nur Worte, keine Prügel. Und doch treffen uns Beleidigungen oft tiefer als ein Messerstich.
Verbale Gewalt und Abwertung begegnen uns immer und überall im Alltag und im Berufsleben. Oftmals nehmen wir sie gar nicht mehr wahr, so alltäglich sind sie.
Im Seminar wird der Blick für Gewalt und Verletzung durch Sprache geschärft und sofort umsetzbare Handlungsstrategien erarbeitet um, privat und beruflich, souverän darauf zu reagieren! 

Inhalte:

  • Das WARUM und WOZU von – verbaler – Gewalt.
  • Abwertung als Voraussetzung für Gewalt erkennen und eliminieren.
  • Die individuelle Wahrnehmung von sprachlicher Gewalt und warum es zwischen Männern und Frauen diesbezüglich einen Unterschied gibt.
  • Was Nähe und Distanz mit verbaler Gewalt zu tun haben.
  • Nonverbale Gewalt durch Körpersprache.
  • Der Gewaltkreislauf als Interventionswerkzeug.
  • Was der Kopf des Fisches mit vertikaler Gewalt zu tun hat.
  • Warum sofortiges Stoppen von verbalen Attacken Gewaltprävention ist.
  • Die tatsächliche Botschaft hinter einer Beleidigung erkennen und als Lösung und Deeskalationsstrategie nutzen.
  • Die Kausalschleife Selbstanbindung - Präsenz - Kontakt - Kommunikation als präventive Maßnahme einsetzen.
  • Schlagfertigkeit als Mittel der Grenzziehung und Gewaltprävention.
  • Das SUMA-Prinzip


Methoden:
Theoriespots | Kleingruppenarbeit | Selbstreflexion | Übungen zur Transfersicherung

Maximale TN-Zahl: 20 Personen

ACHTNG! DIES SEMINAR WIRD IN EINER VERÄNDERTEN FORM DURCHGEFÜHRT! NÄHERE INFOS DAZU IN DEN SOMMERFERIEN 2020

Diese Fortbildung wird von der NBank im Rahmen des Scorings als Qualifizierungsnachweis für das Querschnittsziel „Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung“ anerkannt

erstellt am: 16.09.2020