BannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Aktuelle Informationen rund um das Coronavirus und die Impfung

Hiermit machen wir auf verschiedene Informationskanäle rund um das Coronavirus und die COVID-19-Impfung aufmerksam. Viele der Informationen und Materialien stehen auch in verschiedenen Sprachen zur Verfügung.

 

9.11.2021:

Corona stoppen: Aufklärungsinitiative auf Türkisch und Arabisch
Die Corona-Pandemie stellt weiterhin eine Herausforderung für alle Lebensbereiche dar. In dieser kritischen Zeit ist es wichtig, dass alle Menschen Zugang zu niedrigschwelligen Informationen über die Pandemie und sicheres Verhalten erhalten. In Deutschland sind etwa 3,4 Millionen Menschen türkeistämmig und etwa 2 Millionen Menschen arabischsprachig.

Hierbei geht es nicht nur um einfache Informationsvermittlung. Auch aktuelle Fragestellungen aus der Bevölkerung aufgegriffen und in „Echtzeit“ bearbeitet. Mit dem Projektpartner Metropol FM werden Informationen in interaktiven und vielfältigen Formaten bereitgestellt. Zu diesen Formaten gehören Videos, Podcasts, Radio-Shows und auch Textbeiträge oder Graphiken in den sozialen Medien.

Die wichtigsten Informationen über die Pandemie in für alle leicht verständlicher Sprache sind gesammelt unter:

auf der türkischsprachigen Website und auf der arabischsprachigen Seite.

Download Flyer auf Türkisch

Hintergrundinformationen zur Initiative Corona stoppen sind HIER abrufbar.

 

26.10.2021:

RKI: Vier Tipps gegen Corona: Für unsere Gesundheit – auch bei niedrigen Inzidenzen – bis Frühjahr 2022

Gerade im Hinblick auf steigende COVID19-Fallzahlen empfiehlt das RKI weiterhin unter anderem: Im Alltag Maske tragen - auch wenn Sie geimpft, genesen, getestet sind - auch bei 2G, 3G-Veranstaltungen und in der Schule. Außerhalb des engen privaten Umfelds bleibt in Innenräumen die OP-Maske/derMNS auf – auch unter Genesenen/Geimpften.

Siehe auch aktueller Flyer 4 Tipps gegen Corona

 

 

11.10.2021:

Corona-Tests für die meisten ab heute, 11.10.2021, nicht mehr kostenlos

Corona-Schnelltests, die Nicht-Geimpfte inzwischen häufig für den Zugang zum Beispiel zu Restaurants oder Veranstaltungen brauchen, sind ab Montag, 11.10.2021, nicht mehr für alle gratis. Welche Folgen hat das und welche Ausnahmen gelten?

Ein Überblick - auch über die Regelungen in den norddeutschen Bundesländern ist hier abrufbar: https://www.ndr.de/ratgeber/Corona-Tests-fuer-die-meisten-ab-heute-nicht-mehr-kostenlos,coronatest336.html

 

 

21.9.2021: Niedersachsen bringt Absonderungsverordnung auf den Weg – Ab 22.9. landesweit einheitliche Regeln für Infizierte und Kontaktpersonen

 

Was ändert sich mit der Absonderungsverordnung?

Mit der Absonderungsverordnung des Niedersächsischen Gesundheitsministeriums wird ein rechtsverbindlicher und landesweit einheitlicher Rahmen zum Umgang der Gesundheitsämter mit Quarantäne- und Absonderungsanordnungen geschaffen. So wird verbindlich festgelegt, dass enge Kontaktpersonen einer nachweislich mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 infizierten Person ihre Absonderung nun nach fünf Tagen mit einem negativen PCR Test und nach sieben Tagen mit einem negativen Corona-Test beenden können. Nach zehn Tagen läuft die Quarantäne bei nicht infizierten Personen automatisch aus.

Kinder und Jugendliche Schülerinnen und Schüler können eine durch das Gesundheitsamt angeordnete Quarantäne nun landesweit und grundsätzlich bereits nach fünf Tagen mit einem negativen Antigenschnelltest beenden, sofern dieser unter professioneller Aufsicht durchgeführt und bescheinigt wurde.

Zudem regelt die Verordnung rechtsverbindlich, dass Personen, die einen Selbsttest durchgeführt und dabei ein positives Testergebnis erhalten haben, verpflichtet sind, sich zunächst in Absonderung zu begeben. Sie sind zudem gehalten, das Testergebnis an das jeweils zuständige Gesundheitsamt zu übermitteln und verpflichtet, unverzüglich einen PCR-Test zur Abklärung vornehmen zu lassen. Eine solche ausdrückliche Rechtsverpflichtung war bislang nicht gesondert normiert.

Darüber hinaus enthält die Verordnung die Verpflichtung für infizierte Personen, eine Kontaktliste anzulegen, die dem Gesundheitsamt auf Verlangen zur Verfügung gestellt werden muss, um die Kontaktnachverfolgung zu beschleunigen. Damit sollen die niedersächsischen Gesundheitsämter vor dem Hintergrund gestiegener Infektionszahlen entlastet werden.

 

Zur Verordnung: https://www.ms.niedersachsen.de/download/174700

 

 

10.9.2021: Corona-Arbeitsschutzverordnung verlängert und ergänzt - Grundlegende Regelungen bleiben bestehen

Die Corona-Arbeitsschutzverordnung wird an die Dauer der epidemischen Lage gekoppelt und somit bis einschließlich 24. November 2021 verlängert. Die Corona-Arbeitsschutzverordnung enthält neu die Verpflichtung der Arbeitgeber, Beschäftigte über die Risiken einer COVID-19-Erkrankung und bestehende Möglichkeiten einer Impfung zu informieren, die Betriebsärzte bei betrieblichen Impfangeboten zu unterstützen sowie Beschäftigte zur Wahrnehmung von Impfangeboten freizustellen.

Ansonsten gelten die bestehenden Arbeitsschutzregeln fort:

  •     Betriebliche Hygienepläne sind wie bisher zu erstellen und zu aktualisieren, umzusetzen sowie in geeigneter Weise zugänglich zu machen. Dazu sind weiterhin die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregeln und die branchenbezogenen Praxishilfen der Unfallversicherungsträger heranzuziehen.
  •     Arbeitgeber bleiben verpflichtet, in ihren Betrieben mindestens zweimal pro Woche für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Präsenz die Möglichkeit für Schnell- oder Selbsttests anzubieten.
  •     Der Arbeitgeber kann den Impf- oder Genesungsstatus der Beschäftigten bei der Festlegung der erforderlichen Schutzmaßnahmen berücksichtigen, eine entsprechende Auskunftspflicht der Beschäftigten besteht jedoch nicht.
  •     Betriebsbedingte Kontakte und die gleichzeitige Nutzung von Räumen durch mehrere Personen müssen weiterhin auf das notwendige Minimum reduziert bleiben. Dazu kann auch Homeoffice einen wichtigen Beitrag leisten.
  •     Arbeitgeber müssen mindestens medizinische Gesichtsmasken zur Verfügung stellen, wo andere Maßnahmen keinen ausreichenden Schutz gewähren.
  •     Auch während der Pausenzeiten und in Pausenbereichen muss der Infektionsschutz gewährleistet bleiben.

Die Änderungen sind zum 10. September 2021 in Kraft getreten.

PM des BMAS mit entsprechenden Verlinkungen: https://www.bmas.de/DE/Service/Presse/Pressemitteilungen/2021/corona-arbeitsschutzverordnung-verlaengert-und-ergaenzt.html

 

2.8.2021: Mehrsprachige Impfkampagne des MS Niedersachsen

Trotz einer weiterhin bestehen pandemischen Lage haben wir insbesondere in den letzten Monaten große Fortschritte in Richtung „Normalität“ gemacht. Aus Gesprächen wissen wir, dass mittlerweile nahezu alle Mitarbeitenden Ihrer Einrichtungen geimpft sind, sofern sie das Impfangebot angenommen haben. Unser gemeinsames Ziel ist natürlich, das gesellschaftliche Leben sowie die bewährte Arbeitsweise der Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren aufrecht zu erhalten und weiter zu einer „alten Normalität“ zurückzuführen.

Dabei kommt es zusätzlich zu einem umsichtigen Verhalten eine(s) jeden/r Einzelnen insbesondere auf eine möglichst hohe Anzahl geimpfter Menschen in der Bevölkerung an. Dies wiederum setzt natürlich die Inanspruchnahme vorhandener Impfangebote möglichst durch alle gesellschaftlichen Gruppen voraus.

Inzwischen wissen wir, dass insbesondere sozial benachteiligte (junge) Menschen sowie Menschen mit mangelnden deutschen Sprachkenntnissen  weniger Zugang zu Informationen über Impfangebote haben und unter anderem deswegen eine geringere Impfbereitschaft zeigen als andere gesellschaftliche Gruppen. Viele dieser jungen Menschen werden in Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren durch Sie betreut. Um auch diese jungen Menschen mit einem Impfangebot zu erreichen und eine Steigerung der Impfbereitschaft in diesen Zielgruppen zu fördern, hat das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung eine Kampagne gestartet. Unter der Website www.impfen-schuetzen-testen.de finden Sie weitere Informationen sowie im Downloadbereich Informationen in unterschiedlichen Sprachen. Wir bitten Sie um Ihre Unterstützung beim Erreichen des Ziels der erfolgreichen Bekämpfung der Pandemie. Stellen Sie die Informationen gerne Ihren Teilnehmenden zur Verfügung.
Quelle: Information der NBank vom 2.8.2021

 

2.8.2021: Progressives Zentrum: Vertrauen. Impfzugang. Unzufriedenheit. Radikalisierung. Wo die Coronakrise die Gesellschaft ungleicher macht.

Forschende der Universität Konstanz haben verschiedene Aspekte sozialer Ungleichheit während der Pandemie untersucht. In diesem Paper präsentieren sie die Ergebnisse und geben Handlungsempfehlungen, um verlorenes Vertrauen in die Politik zurückzugewinnen.

Studienabruf

Zur Homepage Progressives Zentrum

Hintergrundinformation: Das Progressive Zentrum ist ein unabhängiger und gemeinnütziger Berliner Think-Tank, der 2007 gegründet wurde. Ziel des Progressiven Zentrums ist es, gemäß dem Dreiklang „Vordenken – Vernetzen – Streiten“ evidenzbasierte Politikideen und praxisorientierte Handlungsempfehlungen zu erarbeiten und öffentlich zu debattieren.

 

29.07.2021: Impfaufklärung auf Oromo
Flyer zur Impfaufklärung in der Sprache Oromo (gesprochen in Äthiopien und Kenia). In dieser Sprache existieren bislang kaum Übersetzungen zur Impfaufklärung. Herausgeberin: Stadt Nürnberg

Flyer: https://www.nuernberg.de/imperia/md/stadtportal/dokumente/impfen_flyer_om.pdf

 

Bundesministerium für Gesundheit: Verordnung zum Anspruch auf Testung in Bezug auf einen direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronavirus-Testverordnung – TestV)

Im Bundesanzeiger wurde am 24. Juni 2021 die neue  Coronavirus-Testverordnung - TestV veröffentlicht, die für Flüchtlingsunnterkünfte eine Verbesserung mit sich bringt. Die Verordnung tritt am 01. Juni 2021 in Kraft.

Mit dieser Verordnung erhalten auch Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbarer Ausreisepflichtiger, Flüchtlingen und Spätaussiedlern eine Vergütung für PoC-Antigen-Tests:

§ 12 Abs. 3 TestV: Sofern Einrichtungen und Unternehmen nach § 4 Absatz 2 Nummer 4 und 5 im RAhmen ihres einrichtungs- oder unternehmensbezogennen Testkonzepts PoC-Antigen-Tests oder Antigen-Tests zur Eigenanwedung in eigener Veranwortung beschaffen und nutzen, beträgt die zu zahlende Vergütung für Leistungen nach Absatz 1 Satz 1 am dem 01. Juli 2021 je Testung 8 Euro; wird die Person, die die Tetung durchführt, unentgeltlich tätig, darf eine Vergütung nicht abgerechnet werden. Absatz 2 gilt entsprechend.

§ 12 Abs. 2 TestV: Die Vergütung bei überwachten Antigen-Tests zur Eigenanwedung beträgt je Testung 5 Euro.

§ 4 Abs. 2 Nummer 4 und 5 TestV: Einrichtungen und Unternehmen im Sinne des Absatzes 1 Satz 1 sind unter anderem Einrichtungen nach § 36 Absatz 1 Nummer 3 und 4 des Infektionsschutzgesetzes sowie stätionäre Eirnichtungen und ambulante Dienste der Eingliederungshilfe.

Verkündung im Bundesanzeiger vom 24.06.2021

 

 

Impfschutz und Gesundheit für alle!

Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V., Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe und Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung starten Social-Media-Kampagne mit Videos in 16 Sprachen

Zu den Informationen: https://covid.nds-fluerat.org/


Neue Webseite zum Thema Corona-Impfung, auf der in 11 Sprachen zum Thema Coronaimpfung informiert wird:

https://www.stern.de/gesundheit/impfen-gegen-corona/


Bundesanstalt für Arbeit:

Die BA stellt klar, dass soweit den betreffenden Schülerinnen und Schülern von ihrer jeweiligen Schule digitale Endgeräte nicht zur Verfügung gestellt werden, ein einmaliger unabweisbarer besonderer Bedarf besteht, der über den Regelbedarf hinausgeht: https://www.arbeitsagentur.de/datei/weisung-202102001_ba146855.pdf

 

Robert Koch-Institut:

FAQ und Links zu Informationen und Materialien: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/gesamt.html

Homepage-Startseite: https://www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html

 

Paul-Ehrlich-Institut:

Coronavirus und COVID-19: https://www.pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/coronavirus-inhalt.html;jsessionid=2E9405C57C54C2D24EA8F2A1DE981E50.intranet231

Homepage-Startseite: https://www.pei.de/DE/home/home-node.html

 

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA):

Aktuelle und fachlich gesicherte Informationen rund um das Coronavirus: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Homepage-Startseite: https://www.infektionsschutz.de/

 

Zusammen gegen Corona (BMG):

Zusammen gegen Corona - Bundesministerium für Gesundheit (BMG): https://www.zusammengegencorona.de/

Ihre Fragen - unsere Antworten: https://www.zusammengegencorona.de/informieren/

 

Informationen zur COVID-19 Impfung in verschiedenen Sprachen - Information about the COVID-19 vaccination: https://www.zusammengegencorona.de/informieren/information-about-the-covid-19-vaccination/

 

Regional - Bundesländer Region Nord:

Bremen: https://www.bremen.de/corona

Hamburg: https://www.hamburg.de/coronavirus/

Mecklenburg-Vorpommern: https://www.regierung-mv.de/corona/

Niedersachsen: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus

Schleswig-Holstein: https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/coronavirus_node.html

 

Online-Plattform "Corona-Krise: Arbeit mit Migrant*innen"

Das Institut für Transkulturelle Gesundheitsforschung (ITG) der DHBW stellt für psychosoziale Fachkräfte ein neues Informationsangebot bereit. Auf der Online-Plattform "Corona-Krise: Arbeit mit Migrant*innen" wird über kultur- und migrationsspezifische Aspekte bei der psychoszialen Versorgung von Migrant*innen in der aktuellen Krise informiert.

Die Online-Plattform ist ab sofort erreichbar unter: http://plattform-fuer-psychosoziale-fachkraefte.psychisch-sozial-gesund.de/

 

Aktion Mensch: Corona-Virus - Barrierefreie Informationen

Informationen zum Corona-Virus bestimmen aktuell weiterhin die Nachrichten. Viele Menschen mit Behinderung sind von der derzeitigen Situation besonders betroffen. Zum Beispiel, weil sie ein höheres Risiko haben, schwer zu erkranken. Umso wichtiger ist es, dass hilfreiche Informationen verständlich aufbereitet sind. Die Aktion Mensch möchte dazu beitragen, dass sich Menschen mit Behinderung, ihre Partner*innen, ihre Familien und Freund*innen schnell und einfach informieren können. Auf dieser Seite haben wir Links zu hilfreichen Informationsangeboten und Nachrichten gesammelt. Viele davon sind in Leichter oder Einfacher Sprache oder Gebärdensprache verfügbar.

Der Überblick wird ständig um aktuelle Angebote erweitert:    https://www.aktion-mensch.de/corona-infoseite.html

 

MS Niedersachsen: Corona-Sonderprogramm sichert den Bestand in Not geratener Jugend- und Familieneinrichtungen

Mit dem „Corona-Sonderprogramm für Jugend- und Familienbildung und -erholung“ unterstützt Niedersachsen Jugend- und Familieneinrichtungen, die aufgrund pandemiebedingter Einschränkungen in eine wirtschaftliche Notlage geraten sind. Das Land stellt hierfür 29,8 Millionen Euro zur Verfügung.

Quelle: PI des MS Niedersachsen 85, 2021 vom 2.3.2021

 

Weiterführende Informationen unter: https://soziales.niedersachsen.de

 

Kommunikationshandbuch zum COVID-19-Impfstoff

Dieser praktische Leitfaden zur Verbesserung der Impfstoff-Kommunikation und Bekämpfung von Falschinformationen ist für Eltern, Lehrer*innen, Student*innen, Ärzt*innen, Krankenschwestern, Entscheidungsträger*innen - kurz gesagt für alle, die mehr wissen wollen

a) über die COVID-19-Impfstoffe,

b) wie man mit anderen darüber spricht,

c) wie man Falschinformationen über die Impfstoffe widerlegen kann. Dieses Handbuch wurde von zahlreichen Wissenschaftler*innen und Freiwilligen aus vielen akademischen Disziplinen erstellt.

Link zum Handbuch: https://hackmd.io/@scibehC19vax/lang-de

 

Psychisch stabil bleiben - Tipps zur Bewältigung von psychischen Belastungen auf mehrsprachiger Homepage

Die Coronavirus-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen und verändert unsere Lebenssituation in besonderer Weise.

Es gibt viele Möglichkeiten, mit den momentanen Belastungen umzugehen. Auf www.zusammengegencorona.de sind Empfehlungen und Tipps zusammengestellt, wie Sie den Alltag besser bewältigen und Ihre Familienmitglieder und Mitmenschen unterstützen können. Die Hinweise richten sich an Erwachsene, Eltern mit Kindern, ältere Menschen, medizinisches und pflegerisches Personal und Personen mit psychischen Vorbelastungen.

Darüber hinaus finden Sie hilfreiche Adressen für weitere Informationen sowie Hinweise auf persönliche Beratungsangebote, die Ihnen Unterstützung anbieten, wenn beispielsweise der familiäre Stress zu groß wird und/oder Sorgen und Ängste überhandnehmen. Die Informationen sind auf deutsch, englisch, spanisch, türkisch, russisch und arabisch abrufbar.

Homepage www.zusammengegencorona.de

 

Regeln zum betrieblichen Infektionsschutz: Sicherheit am Arbeitsplatz wird weiter gestärkt

Der betriebliche Infektionsschutz wurde noch einmal ergänzt. Arbeitgeber sind nun verpflichtet, allen Beschäftigten, die nicht ausschließlich von zuhause arbeiten, mindestens zwei Mal pro Woche Selbst- oder Schnelltests anzubieten. So sollen Infektionen besser entdeckt, Ansteckungen vermieden und Betriebsschließungen verhindert werden. Weiterführende Informationen des BMAS: https://www.bmas.de/DE/Service/Presse/Pressemitteilungen/2021/sicherheit-am-arbeitsplatz-wird-weiter-gestaerkt.html

 

Mobile Luftreiniger (MLR) als ergänzende Infektionsschutzmaßnahme: Hinweise zur Auswahl und Betrieb

Über den Nutzen von mobilen Luftreiniger zum Schutz vor Corona-Infektionen in Innenräumen wird häufig kontrovers diskutiert. In einer neuen, in Zusammen­­arbeit mit der Bundesanstalt für Arbeits­schutz und Arbeitsmedizin  entwickelten Broschüre des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales sind die wesentlichen Informationen zu mobilen Luftreinigern kompakt und  leicht verständlich zusammen­getragen. Zur Publikation: https://www.bmas.de/DE/Service/Publikationen/mobile-luftreiniger-hinweise-zur-auswahl-und-zum-betrieb.html

Weitere Informationen

Weitere Meldungen