jugendsozialarbeit nord 210, September 2019

Deckblatt Infodienst

Das ist unser Haus – Empowerment im „P12“, Autorinnen: Hella Pergande und Veronika Pelzer

nicht klickbar? bitte hier anmelden.

Downloads

Themenheft 3/2019

Deckblatt Themenheft Erfolgsgeschichten

Warum sich Dranbleiben lohnt! Erfolgsgeschichten und -konzepte

Fortbildungskatalog 4/2019

Forbildungskatalog PACE JuWes

für Pro-Aktiv-Centren und Jugendwerkstätten

Themenheft 2/2019

Deckblatt Themenheft

Doing Culture – Wege zu selbstbestimmter Teilhabe

Stellungnahmen

Fünf Fragen zur zukünftigen Ausrichtung der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen

Deckblatt 5 Fragen zur JSA

an den Vorsitzenden der Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen (LAG...

Fachtag "Individuelle Förderung benachteiligter Jugendlicher und junger Erwachsener"

Die Förderplanarbeit in Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren, 28.4.2015, Hannover FZH Linden

Flyer Fachtag Förderplan

In vielen Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren in Niedersachsen gibt es bereits positive und gut funktionierende Ansätze der Förderplanung bzw. der Kompetenzfeststellung, die sich bewährt haben und gut geeignet sind, die Stärken wie auch den Un-terstützungsbedarf von jungen Menschen festzustellen und zu dokumentieren. Anfang des Jahres kündigte die NBank im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung an, dass in der neuen ESF-Förderperiode ab dem 01.07.2015 die Förderplanung bzw. die Kompetenzfeststellung als Steuerungsinstrumente der sozialpädagogischen Unterstützung einen besonderen Stellenwert erhalten werden. Denn die systematische Förderplanung dient als praktische Grundlage für eine zielgerichtete Unterstützung der Teilnehmer/innen und Ratsuchenden. Der individuelle Ausbildungs- und Entwicklungsstand der Teilnehmer/innen, die laufenden Vermittlungsaktivitäten sowie die Planung, Überwachung, Beurteilung und Steuerung des Ausbildungs- und Entwicklungsprozesses sind hierbei fortlaufend in der Förder-planung zu dokumentieren und zu überarbeiten. Wichtig ist dabei auch zu verdeutlichen, wie Netzwerkpartner aber vor allem die Jugendlichen selber in den Förderverlauf und Eingliederungsprozess einbezogen werden.
Wie diese Schritte umgesetzt werden können und wie andere Einrichtungen in Nieder-sachsen bereits erfolgreich mit einem Förderplan arbeiten, wird Kernelement der Fachtagung „Individuelle Förderung benachteiligter Jugendlicher und junger Erwachsener – Die Förderplanarbeit in Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren“ sein.

erstellt am: 25.02.2015