Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteGraffity | zur StartseiteMädchen liegt auf dem Rasen | zur StartseiteJunger Mann vor leerem Klassenzimmer | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Gender und Beruf - Sonderseite des Instituts für Arbeitsmakt- und Berufsforschung (IAB)

Der deutsche Arbeitsmarkt ist durch eine ausgeprägte berufliche Trennung von Frauen und Männern gekennzeichnet. Das gilt für Ost- wie für Westdeutschland. Das Ausmaß dieser beruflichen Geschlechtersegregation ist in den vergangenen Jahren innerhalb Deutschlands nur leicht zurückgegangen. Und es ist nicht zu erwarten, dass sich die Trennung des Arbeitsmarktes in Männer- und Frauendomänen in naher Zukunft auflösen wird. Sie wird damit auch weiterhin eine bedeutsame Ursache von Ungleichheiten bei der Entlohnung und der Karriereentwicklung bleiben. So sind frauendominierte Berufe durchschnittlich schlechter entlohnt als Männerberufe.

 

Kann die Berufswahl in eine Karriere-Sackgasse führen? Welche Folgen hat die Digitalisierung für die Geschlechterungleichheit auf dem deutschen Arbeitsmarkt? Welche geschlechtsspezifischen Ost-West-Unterschiede gibt es im Erwerbsverlauf? Und wie steht es um die Ausbildung und Beschäftigung von Frauen in den sogenannten MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik)? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das IAB in seiner Forschung zu Gender und Beruf ebenso wie mit der Erwerbssituation von Frauen in Engpassberufen, mit geschlechtstypischen Stellenausschreibungen oder Geschlechterdiskriminierung bei der Auswahl von Bewerberinnen und Bewerbern.

 

Auf einer Sonderseite hat das IAB Publikationen und Projekte des IAB rund um das Thema „Gender und Beruf“ zusammengestellt.
 

Quelle: IAB-Newsletter 08/24, 19.02.2024

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Mo, 26. Februar 2024

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen