Bannerbild | zur StartseiteJunger Mann vor leerem Klassenzimmer | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteMädchen liegt auf dem Rasen | zur StartseiteGraffity | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Online-Seminar "Traumapädagogik"

11. 09. 2024 von - Uhr

Techniktest (verbindlich): 09.09.2024 | 11:00 Uhr, danach Einführung in Zoom (optional)

 

Junge Menschen, die traumatisierende Erfahrungen durch verschiedene prekäre Lebenslagen wie zum Beispiel durch Gewalt oder Missbrauch in der Familie, Folter, Verfolgung, Krieg oder Flucht erlebt haben, leiden körperlich und psychisch unter den kurz- oder langfristigen Folgen. Zwar entwickeln viele eine erstaunliche Stärke, doch das schaffen nicht alle und es bedarf psychosozialer Unterstützung.

 

Hauptamtliche, die mit traumatisierten Jugendlichen arbeiten, sind mit besonderen Herausforderungen in der Arbeit und im Umgang konfrontiert, denn die Folgen von traumatischen Erfahrungen können sich auf die Beziehungsgestaltung, die Emotionsregulation und Stresstolerenz auswirken.

 

Im ersten Teil der Veranstaltung wird grundlegendes Wissen zu traumatischen Situationen und Traumafolgestörungen vermittelt. Dazu gehören unter anderem Informationen zu verschiedenen Formen von Traumata, zu den Abläufen im Gehirn während einer traumatischen Situation und zu den daraus resultierenden Folgen. Ein Verständnis dieser Vorgänge ist grundlegend, um Verhaltensweisen von traumatisierten jungen Erwachsenen besser einzuordnen und ihnen die notwendige Unterstützung zukommen zu lassen.

 

Ein wesentlicher Teil der Traumaarbeit findet dabei im pädagogischen Kontext statt. Dafür eignet sich der traumapädagogische Ansatz, der den Fokus auf ressourcenorientierte und stabilisierende Arbeit mit den traumatisierten Menschen legt. Ziel ist es, eine traumapädagogische Grundhaltung zu vermitteln. Es werden praktische Hinweise gegeben, wie Beziehungen, Aktivitäten, Gespräche und Orte gestaltet werden können, sodass sie Sicherheit und Halt für die traumatisierte Klient*innen bieten. Außerdem werden hilfreiche Strategien zum Umgang mit Krisensituationen besprochen und einfache Übungen zur Selbsterfahrung durchgeführt.

 

In der Arbeit mit traumatisierten Menschen ist es wichtig, auf die eigene Selbstfürsorge zu achten, um Halt geben zu können. Deshalb soll im abschließenden Teil eine Übung zur Selbstfürsorge durchgeführt werden.

Die Veranstaltung soll zum Austausch anregen. Fragen und Fallbeispiele sind herzlich willkommen.
 

 

Online-Seminaranmeldung

 


 

 

Aktualisierte Datenschutzinformation vom 3.2.2022

Veranstaltungsflyer

 
Foto zur Veranstaltung

 

Veranstaltungsort

online

 

Veranstalter

Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen (LAG JSA)

Veranstaltungsleitung
Susanna Ratke
Tel.: 0172/ 754 67 05

 

Verwaltung
Ina Samusch
Tel.: 0172/ 754 67 07

 

Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendsozialarbeit in Niedersachsen (LAG JSA)
Kopernikusstraße 3, 30167 Hannover
www.nord.jugendsozialarbeit.de